Tuk

Tuk

Einfach mal die Kresse halten, Cologne.

Artist Details

Name: Tuk

Tuks Arbeiten, die in Schablonentechnik entstehen, fallen durch ihre leuchtende Farbigkeit auf. An der richtigen Stelle platziert, heben sie sich vom dumpfen Großstadtrauschen ab und fügen sich in bestehende Architektursituation ein. Erst die Präsenz auf der Straße und die jeweilige Ortsspezifik komplettieren das Werk:

"Die Straße ist ein großer Spielplatz und eine Freiluftgalerie zugleich! Auf der Straße ist man viel selbstbestimmter und hat weniger Einschränkungen als beispielsweise in der Galerie. Das gibt der Sache eine gewisse Leichtigkeit. Zudem ist die Kunst für jeden zugänglich. Dennoch ist mir die individuelle Positionierung meiner Arbeiten im Stadtraum sehr wichtig! Ich suche mir meine Spots immer sehr genau aus, laufe viel umher und schaue mich vorab um, denn erst die richtige Positionierung 'komplettiert das Werk'."

Die Hauptmotivation liegt für Tuk darin, die Stadt mitzugestalten und sie ein bisschen bunter zu machen– "schließlich lebe ich ja auch darin." Natürlich geht es bei Street Art aber auch immer darum, die Nutzungskonventionen des öffentlichen Raums zu hinterfragen.

Tuks Bild- und Motivwelten sind inspiriert von einer Vielzahl an Reisen, die bereits unternommen wurden: nach Panama, Belize und Myanmar zum Beispiel. So ist jedes Motiv mit einer bestimmten Geschichte, Situation oder bestimmten Menschen verbunden. Welche genau, bleibt für den Passanten im Verborgenen. Dennoch wird versucht durch das Hinzufügen kleinerer Details eine neue Bedeutungsebene (und allgemeingültigere Anschlussfähigkeit) zu eröffnen – diese kann humoristische, spielerische, manchmal aber auch sozialkritische Züge annehmen.


Biography:

  • Straßengold II, 10.04.2016 - 17.04.2016, Kulturbunker Mülheim, Cologne.
  • Straßengold I (in Coop. with the CityLeaks Urban Art Festival), 04.09.2015 - 17.09.2015, Kulturbunker Mülheim, Cologne.
  • Herzgewebe, 28.02.2015 - 29.02.2015, Neuwerk, Constance.
  • Rolling Stone Magazin (Juli 2014, Ausgabe 237), p. 72.
  • WDR Lokalzeit aus Köln, 05.2014.
  • Anne Scherer (2014), Streetart Cologne, p. 124-127.
  • Cologne Cuts #2, 20.09.2013 - 28.09.2013, Galerie Frei, Cologne.
  • Urban Up, 14.07.2016 - 17.07.2016, Die Villa, Leipzig.
  • Collabo Times, 1.07.2016 - 09.07.2016, Panke, Berlin.
  • Street Art Cologne, 15.05.2014 - 31.07.2014, die Kunstagentin, Köln.

Tuk on Social Media
You can’t stop the waves, but you can learn to surf, Palma, Spain.
Prima(rk), Cabo de la Vela, Colombia.
Dantecito, Cologne.
o.T., Granada, Spain.
Life becomes easier when you accept the apology you never got, Granada, Spain
Schmetterlingsmädchen, Tenerife.
Prima(rk), Cologne.
Gauchito, Cologne.
Schmetterlingsmädchen, Collab with Neele, Cologne.
Dantecito, Buenos Aires, Argentina.
You can’t stop the waves, but you can learn to surf, Palma, Spain.
Schmetterlingsmädchen, Cologne.
o.T., Colonia, Uruguay.
Prima(rk), Cologne.
Schmetterlingsmädchen, Nice, France.
Einfach mal die Kresse halten, Cologne.